Berchinger Literaturwoche

You are here

Leseorte der Literaturnacht 2017

Die Stationen der Literaturnacht 2017

Eröffnung
Aula der Mittelschule Berching

Zentrale Eröffnung
Eröffnung der Literaturnacht um 18.30 Uhr in der Aula der Mittelschule. Hommage an Bob Dylan, den Literaturnobelpreisträger durch Musik von Helene Winter und Daniéle Wittl (Bob Dylan)

1. Literaturcafé
im Kulturhaus Schranne

Treffpunkt zwischen den Lesungen, organisiert vom Förderverein der Grund- und Mittelschule Berching. Es werden Getränke, Kaffee und kleine Snacks angeboten. Der Erlös kommt der GMS Berching zugute. Geöffnet von 19.30 bis 24.00 Uhr

2. Ehem. Bäckerei Geiler Pettenkoferpatz 5

„Das Buch von allen Dingen“
Ein Kinderbuch für Erwachsene von Guus Kuijer - Es liest Jutta Frank.

3. Stadtbücherei Berching Johannesbrücke 1

„Als ich ein kleiner Junge war“
Erich Kästner für Erwachsene - Es liest Ute Kissling, Bibliotheksleiterin der Staatlichen Bibliothek (Schlossbibliothek) Ansbach.

4. Repair Café
Schmiedstraße

„Wenn die Gondel Kugeln spiegelt“
aus dem Band „Der Weihnachtsstern am Roten Kliff die Geschichte Nummer 4. Es liest Herr Engelbert Huber, Ehemaliger Studienrat am Gymnasium Parsberg.

5. Rathaus Sitzungssaal
Pettenkoferplatz 12

„Texte aus dem Nibelungenlied“
Es liest Alois Eberl, Ehemaliger Regisseur und Schauspieler des Hofbergtheaters Schiltberg

6. Bahnhofstraße 17

„Mordshunger“
Krimi von Frank Schätzing - Es liest Lars Müller, Musiker und Musikpädagoge

7.Ehemaliger Kuhstall des Anwesen Schäfer
Reichenauplatz 6

„Gedrängte Wochenübersicht“
Ein Vademecum der guten Laune von Jochen Malmsheimer - Es liest Klaus Gruber, Pfarrer in Wettstetten, Ehemaliger Kaplan in Berching

8. Kreativ Werkstatt
Pettenkoferplatz 16

„Simpel“
Jugendbuch der französischen Autorin Marie-Aude Murail - Es liest Fabienne Delacroix, Gymnasiallehrerin für Deutsch und Englisch

Die Lesungen starten im Halbstunden-Takt ab 19.00 Uhr.
Die letzte Lesung beginnt um 22.30 Uhr.

Übersichtsplan

Lesungsorte

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer